Noch keine Bewertung

Nach fast zweijähriger coronabedingter Zwangspause fanden im September und Oktober 2021 auch auf Bundesebene endlich wieder Orientierungslauf-Wettkämpfe statt. Am ersten Septemberwochenende organisierte der MTV Seesen am Westrand des Harzes für fast 700 Läufer aus ganz Deutschland ein Orientierungslaufwochenende mit den Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz in Wildemann als Höhepunkt. Ein gut funktionierendes Hygienekonzept mit einer Teststation für Nicht-Geimpfte oder -Genesene sorgte für eine fast normale Wettkampfatmosphäre. Die meisten Strecken der Deutschen Meisterschaften führten die Teilnehmer gleich nach dem Start in einen steilen Hang, der mit seinen Felsen, Karstlöchern und Bergbaurelikten den Läufern orientierungstechnisch alles abverlangte. Nach einem konditionell fordernden Mittelstück durch überwiegend noch intakten Fichtenwald mit teilweise kräftezehrendem Unterbewuchs wurde noch einmal Feinorientierung in dem vom früheren Bergbau geprägten Terrain gefordert. Das beste Ergebnis der acht gestarteten TUS-Orientierungsläufer erreichte Bernd Döhler mit dem Vizemeistertitel in der Altersklasse H65.

Nur drei Wochen später folgte bereits der nationale Jahreshöhepunkt mit den Deutschen Meisterschaften über die Langdistanz im südbrandenburgischen Gröden. Vom TUS nahm nur Bernd Döhler die weite Reise in Kauf, da er sich erneut Medaillenchancen ausrechnete. Als Laufgebiet wählte der SSV Planeta Radebeul ein Waldgebiet rund um die Heidehöhe, die mit 206 m ü. NN höchste Erhebung von Brandenburg. Durch die für eine Langdistanz typische Bahnanlage mit wenigen Kontrollposten und mehrfach langen Postenverbindungen hatten die meisten Wettkämpfer laufbetonte Strecken zu bewältigen. Der verregnete Sommer hatte zu teilweise starkem Bodenbewuchs geführt, der das Querlaufen erschwerte, so dass es sich häufig lohnte, auf längere Wegerouten auszuweichen. Auch wenn Bernd läuferisch nicht ganz mit der Spitze mithalten konnte, reichte ein fehlerfreier Lauf für den Gewinn der Bronzemedaille.

Zwei Wochen später, am 23.10., fand die Deutsche Meisterschaft MTBO in Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern statt. Hier konnte Uta mit einem fast fehlerfreien Rennen ihren Vizemeistertitel aus dem Vorjahr verteidigen und kam mit einer Silbermedaille zurück.