Die ersten Platzierungen von 2017 bis 1978

2017

Wettbewerb 1. Platz 2. Platz
Damen Einzel Stephanie Kramer Silke Seifert
Damen Doppel Natalie Haffner, Steffie Kramer Bettina Eglau, Katharina Reick
Mixed Katharina u. Steffen Reick Maike u. Ramtin Malekzadeh
Herren Einzel Fabian Füller Ramtin Malekzadeh
Herren Doppel Fabian Füller, Kai Danker Daniel Dengiz, S. Ambrosius
Herren 50 Einzel Wolfgang Baumstark Axel Füller
Herren 50+ Doppel J. Kneissler, Gerhard Wippert Peter Joachim, Manfred Verch

2016

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Stephanie Kramer Kristina Reisch
Damen Doppel Natalie Haffner / Steffie Kramer Bettina Eglau / Beate Penka
Mixed Maike u. Ramtin Malekzadeh St. Schumann / Jochen Kneissler
Herren Einzel Fabian Füller M.-R. Rastätter
Herren Doppel    
Herren 50+ Einzel Wolfgang Baumstark Manfred Verch
Herren 50+ Doppel Axel Füller / M. Rastätter J. Kneissler / Bernd Weiss

2015

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Stephanie Kramer Nicole Schlick
Damen Doppel Claudia Schiffer / St.Schumann Bettina Eglau / Katharina Reick
Mixed Julia u. Fabian Füller Maike u. Ramtin Malekzadeh
Herren Einzel    
Herren Doppel Timo Eckert / H.-G. Kieser Daniel Dengiz / Miki Trips
Herren 50+ Einzel Peter Joachim Mathias Hollerbach
Herren 50+ Doppel    

2014

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel    
Damen Doppel Claudia Schiffer / St.Schumann Natalie Haffner / Deni Boisen
Mixed Andrea Diemer / Norman Paufler Maike u. Ramtin Malekzadeh
Herren Einzel Timo Eckert Jochen Müller
Herren Doppel Jochen Müller / Marc Rößler Daniel Dengiz / S.Ambrosius
Herren 50+ Einzel Stephan Arsand Wolfgang Baumstark
Herren 50+ Doppel Peter Joachim / Manfred Verch Stephan Arsand / W.Baumstark

2013

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Nicole Schlick Kristina Reisch
Damen Doppel Claudia Schiffer / St.Schumann Nicole Schlick / Maria Rößler
Mixed    
Herren Einzel Jochen Müller Fabian Füller
Herren Doppel    
Herren 50+ Einzel Wolfgang Baumstark Thomas Harder
Herren 50+ Doppel Axel Füller / M. Rastätter Stephan Arsand / W.Baumstark

2012

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Bettina Eglau Andrea Diemer
Damen Doppel Julia Münz / M.Commandeur Bettina Eglau / Beate Penka
Mixed Katharina u. Steffen Reick Silke Seifert / Jochen Müller
Herren Einzel    
Herren Doppel Steffen Reick / Jochen Müller Miki Trips / H.-G. Kieser
Herren 50+ Einzel Wolfgang Baumstark Peter Joachim
Herren 50+ Doppel Bernhard Rohrer / Jochen Kneissler Eberhard Misch / Manfred Verch

2011

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Andrea Diemer Silke Seifert
Damen Doppel Nathalie Haffner / Claudia Schiffer Nadine Müller / Silke Seifert
Mixed Silke Seifert / Jochen Müller Maike Kopf / Timo Eckert
Herren Einzel Timo Eckert B.Siebenbürger
Herren Doppel R. Malekzadeh / Miki Trips Timo Eckert / Steffen Reick
Herren 50+ Einzel Mathias Hollerbach Bernhard Rohrer
Herren 50+ Doppel    

2010

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Andrea Diemer Silke Seifert
Damen Doppel Nathalie Haffner / Claudia Schiffer Nadine Müller / Silke Seifert
Mixed Silke Seifert / Jochen Müller Claudia Schiffer Markus Scheller
Herren Einzel Timo Eckert Jochen Müller
Herren Doppel Timo Eckert / Miki Trips Timo Eckert / Steffen Reick
Herren 50+ Einzel Mathias Hollerbach Bernhard Rohrer
Herren 50+ Doppel M. Hollerbach / Uwe Sütterlin Klaus Baier / Jochen Kneissler

2009

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Nicole Schlick Regina Magnus
Damen Doppel Silke Seifert / Catharina Muck Regina Magnus / Charlotte Müller
Mixed Catharina Muck / Steffen Reick Bettina Biersch / Bernd Weiss
Herren Einzel Mathias Heck Jochen Müller
Herren Doppel Werner Tripps / Timo Eckert Jochen Müller / Steffen Reick
Herren 50+ Einzel Wolfgang Baumstark Mathias Hollerbach
Herren 50+ Doppel Bernhard Rohrer / Jochen Kneissler Bernd Weiss / Klaus Baier

2008

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel    
Damen Doppel    
Mixed    
Herren Einzel Mathias Heck  
Herren Doppel    
Herren 50+ Einzel Eberhard Misch  
Herren 50+ Doppel    

2007 - 1998

keine Unterlagen

1997

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel    
Damen Doppel    
Mixed Anita Jerabek / Klaus Baier Bettina Biersch / Manfred Biersch
Herren Einzel Pascal Sütterlin Michael Gaiser
Herren Doppel Jochen Müller / Steffen Reick Klaus Baier / M. Obermaier
Herren 45 Einzel Eberhard Misch Wolfgang Reick
Herren 45 Doppel H.-J. Müller / Wolfgang Reick Klaus Baier / H.-D. Schmitt

1996

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Renate Unger nicht archiviert
Damen Doppel A. Vester / Renate Unger Bettina Biersch / Chr. Leuthner
Mixed nicht archiviert nicht archiviert
Herren Einzel P. Baader nicht archiviert
Herren Doppel Jochen Müller / Steffen Reick Klaus Baier / M. Obermaier
Herren 45 Einzel Eberhard Misch nicht archiviert
Herren 45 Doppel Manfred Biersch / Karl-Heinz Linz H.Leuthner / Wolfgang Reick

1995

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel ausgefallen ausgefallen
Damen Doppel Endspiel nicht ausgetragen Endspiel nicht ausgetragen
Mixed Andrea Biersch / Jochen Müller nicht archiviert
Herren Einzel Peter Rößler nicht archiviert
Herren Doppel Thorsten Landes / Peter Rößler nicht archiviert
Herren 45 Einzel Eberhard Misch nicht archiviert
Herren 45 Doppel Manfred Biersch / Karl-Heinz Linz nicht archiviert

1994

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Nathalie Misch nicht archiviert
Damen Doppel Andrea Biersch / Nathalie Misch nicht archiviert
Mixed Andrea Biersch / Jochen Müller nicht archiviert
Herren Einzel Peter Rößler nicht archiviert
Herren Doppel Thorsten Landes / Peter Rößler nicht archiviert
Herren 45 Einzel Eberhard Misch nicht archiviert
Herren 45 Doppel Manfred Biersch / Karl-Heinz Linz nicht archiviert

1993

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Natalie Misch nicht archiviert
Damen Doppel Reinhild Hafner / Renate Unger nicht archiviert
Mixed Andrea Biersch / Jochen Müller nicht archiviert
Herren Einzel Peter Rößler nicht archiviert
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek nicht archiviert
Herren 50 Einzel nicht archiviert nicht archiviert
Damen 50 Einzel Marianne Hadasch nicht archiviert

1992

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Natalie Misch nicht archiviert
Damen Doppel Marianne Hadasch / Anita Jerabek nicht archiviert
Mixed U. Supper-Ott / Peter Baader nicht archiviert
Herren Einzel Peter Baader nicht archiviert
Herren Doppel Peter Baader /Jochen Müller nicht archiviert
Herren 50 Einzel Manfred Biersch nicht archiviert
Damen 50 Einzel Reinhild Hafner nicht archiviert

1991

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Reinhild Hafner nicht archiviert
Damen Doppel Reinhild Hafner / H. Fischer nicht archiviert
Mixed U. Supper / Peter Baader nicht archiviert
Herren Einzel Jochen Müller nicht archiviert
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek nicht archiviert
Herren 50 Einzel Manfred Biersch nicht archiviert
Damen 50 Einzel Marianne Hadasch nicht archiviert

1990

keine Unterlagen

1989

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Reinhild Hafner nicht archiviert
Damen Doppel Marianne Hadasch / Anita Jerabek nicht archiviert
Mixed I. Armbruster / Peter Rößler nicht archiviert
Herren Einzel Jochen Müller nicht archiviert
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek nicht archiviert
Herren 50 Einzel H.-D. Schmitt nicht archiviert
Damen 50 Einzel Marianne Hadasch nicht archiviert

1988

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Reinhild Hafner nicht archiviert
Damen Doppel H. Fischer / Reinhild Hafner nicht archiviert
Mixed Marianne Hadasch / Hans-H. Jess nicht archiviert
Herren Einzel Jochen Müller nicht archiviert
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek nicht archiviert
Herren 50 Einzel Karl-Heinz Linz nicht archiviert
Damen 50 Einzel Marianne Hadasch nicht archiviert

1987

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Reinhild Hafner Marianne Hadasch
Damen Doppel H. Fischer / Reinhild Hafner Marianne Hadasch / Anita Jerabek
Mixed I.Armbruster / A.Schuler Reinhild Hafner / H.-D. Hadasch
Herren Einzel Manfred Biersch Jochen Müller
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek C. Linz / Jochen Müller
Herren 50 Einzel Wolfgang Reick Karl-Heinz Linz
Damen 50 Einzel Marianne Hadasch Ch. Müller

1986

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Reinhild Hafner Marianne Hadasch
Damen Doppel H. Fischer / Reinhild Hafner Marianne Hadasch / Anita Jerabek
Mixed Reinhild Hafner / H.-D. Hadasch I.Armbruster / A.Schuler
Herren Einzel Manfred Biersch Karl-Heinz Linz
Herren Doppel J. Hauser / B. Kolb C. Linz / Jochen Müller
Herren 50 Einzel Wolfgang Reick Karl-Heinz Linz
Damen 50 Einzel Marianne Hadasch H. Fischer

1985

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Reinhild Hafner Marianne Hadasch
Damen Doppel Reinhild Hafner / Hannelore Rößler H. Fischer / Rosi Linz
Mixed I. Armbruster / A. Schuler Rosi Linz / Karl-Heinz Linz
Herren Einzel Manfred Biersch Rudi Jerabek
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek H.-D. Hadasch / Karl-Heinz Linz
Herren 50 Einzel Karl-Heinz Linz Wolfgang Reick
Damen 50 Einzel Marianne Hadasch Erika Götz

1984

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Marianne Hadasch nicht archiviert
Damen Doppel Marianne Hadasch / Anita Jerabek nicht archiviert
Mixed Marianne Hadasch / Hans-H. Jess nicht archiviert
Herren Einzel S. Domann nicht archiviert
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek nicht archiviert
Herren 50 Einzel Wolfgang Reick nicht archiviert
Damen 50 Einzel Marianne Hadasch Marianne Hadasch

1983

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel R. Hafner nicht archiviert
Damen Doppel Reinhild Hafner / Hannelore Rößler nicht archiviert
Mixed I. Froböse / G. Schulze nicht archiviert
Herren Einzel Karl-Heinz Linz nicht archiviert
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek nicht archiviert
Herren 50 Einzel Karl-Heinz Linz nicht archiviert
Damen 50 Einzel Marianne Hadasch nicht archiviert

1982

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Reinhild Hafner Anita Jerabek
Damen Doppel Reinhild Hafner / Hannelore Rößler M. Braun / I. Froböse
Mixed I. Froböse / G. Schulze Ch. Müller / Wolfgang Reick
Herren Einzel G. Schulze Manfred Biersch
Herren Doppel Helmut Augenstein / Peter Joachim H.-J..Heckenhauer / G.Schulze
Herren 50 Einzel H. Leuthner Wolfgang Reick
Damen 50 Einzel H. Fischer Erika Götz

1981

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Reinhild Hafner I. Froböse
Damen Doppel Reinhild Hafner / Hannelore Rößler M. Braun / I. Froböse
Mixed Anita Jerabek / Rudi Jerabek Reinhild Hafner / Uwe Schöchle
Herren Einzel Rudi Jerabek Manfred Biersch
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek H.D. Hadasch / Karl-Heinz Linz
Herren 50 Einzel    
Damen 50 Einzel    

1980

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel I. Froböse Reinhild Hafner
Damen Doppel Anita Jerabek / Rosi Linz M. Braun / I. Froböse
Mixed    
Herren Einzel Rolf Bossmann Rudi Jerabek
Herren Doppel Manfred Biersch / Rudi Jerabek Mathias Hollerbach / Hans-H. Jess
Herren 50 Einzel    
Damen 50 Einzel    

1979

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Reinhild Hafner nicht archiviert
Damen Doppel    
Mixed    
Herren Einzel Arnold Schuler Rudi Jerabek
Herren Doppel Mathias Hollerbach / Hans-H. Jess Manfred Biersch / Rudi Jerabek
Herren 50 Einzel    
Damen 50 Einzel    

1978

Wettbewerb 1.Platz 2.Platz
Damen Einzel Sonja Ruf Anita Jerabek
Damen Doppel    
Mixed    
Herren Einzel Arnold Schuler Rolf Bossmann
Herren Doppel    
Herren 50 Einzel    
Damen 50 Einzel    

Zu Beginn der Ära Tennisabteilung im TUS war diese Abteilung verständlicherweise kein homogenes Gebilde. Wie auch, wo doch Mitglieder aus allen Abteilungen und viele neue aufeinandertrafen. Auch war die Tennis-Abteilung noch nicht im TUS integriert. Was also tun? Es fehlten die sogenannten „Vertrauensbildende Maßnahmen“.

Hier wollten wir, Karlheinz Froböse, Karl-Heinz Linz, Hans-Dieter Hadasch und ich abhelfen. Die Lösung des Problems erschien uns in einem von uns zu veranstaltenden Tennisball, zu dem wir selbstverständlich die ganze TUS Familie einladen wollten. Wir waren der Meinung, dass ein Treffen außerhalb des Vereinsgeländes in einer angenehmen Umgebung der Atmosphäre und dem „sich Kennenlernen“ guttun könnte

Zunächst kamen Einwände vom Vorstand, nach dem Motto „Geselligkeit beim TUS findet im Vereinsheim statt“. Der Hinweis, dass der vorhandene Raum gerade für die Tanzfläche reichen würde verfehlte seine Wirkung nicht.

Wir legten also los. Ein passender Raum wurde gesucht und im Café Nancy gefunden. Eine Kapelle wurde organisiert, der Kartenvorverkauf geregelt (wir wollten ja mit dieser Aktion dem TUS nicht auf der Tasche liegen, was wir dann auch nicht taten) und die Probleme der Dekoration in Eigenarbeit geschultert. Sicher gab es noch mehr zu tun, was mir aber im Nachhinein nicht mehr einfällt.

Der Abend kam und der Zuspruch war groß. Die Tusler egal ob Tennisler, Faustballer, Turner oder Handballer zeigten Ihre Ausdauer im Schwingen des Tanzbeins.

Solche Tennisbälle wurden dann in der Folge öfters erfolgreich wiederholt. Bis sie dann dem Zeitgeist zum Opfer fielen. Bälle gibt es heute ja so gut wie keine mehr. Sie wurden ersetzt durch die sogenannten „After Show Partys“ im Anschluss an die unzähligen Preisverleihungen zu denen die Herren dann im T-Shirt mit dunkler Jacke kommen. Das sah bei uns damals ganz anders aus.

 Ob unser Ziel „Vertrauensbildende Maßnahmen“ damals erreicht haben. Ich weiß es nicht. Ein durchschlagender Erfolg war es sicher nicht. Es fiel einem kleinen Teil der Tusler einfach schwer, eine Abteilung zu akzeptieren die keinen Mannschaftsport betrieb. Hinzu kommt noch, dass Tennis zu dieser Zeit etwa den Stellenwert hatte wie heute Golf, also etwas elitär angehaucht.

Karlsruhe, den 24.04.2018  Manfred Schweiss

PS: Das oben gesagte ist meine persönliche Ansicht der damaligen Situation. Ganz sicher gibt es auch andere.

01


Erinnerungen von Andrea Diemer geb. Biersch:

Ich erinnere mich an die „Metallhütte“, die auch heute noch steht und die ersten wichtigen Utensilien samt Kühlschrank der Tennis-Spieler aufgenommen hat.

Die Tür dieser Hütte (Kabuff genannt) klemmt schon seit meinen jüngsten Erinnerungen. Mit viel Gefühl und jahrelanger Übung bekommt man diese aber wirklich gut auf. Auch heute noch darf ich nach den Mannschaftsspielen diese Tür wieder richtig verschließen (O-Ton: Lass das Andrea machen, die kann das!!!). Es gab ein paar Jahre, da wurde diese Hütte oft aufgebrochen – zu Beginn fehlte Geld (die Einnahmen aus den Getränken), später fehlten Landjäger/ Brot und flaschenweise Wein – erst ein Spezialschloss mit Metallbügel sorgte dafür, dass wieder Ruhe einkehrte. Diese Kombination war wirklich nicht leicht zu öffnen und zu verschließen (da hatte ich dann auch zu tun).

Nach der Hütte gab es gegen die Sonne die ersten Schirme von Langnese; Plastikfuß und Plastikstange. Auf diesem Fuß stand ich sehr häufig, bei Gewitter und Starkregen, mit vielen (zu viert oder zu sechst samt Tenniskoffer) um nicht vollständig nass zu werden. Dennoch stieg das Wasser oft so an, dass die Füße nass waren…Die Eltern nahmen uns fest in die Mitte und hielten durch bis zum Schluss.

Nach diesen Gewittern war der Graben so vollgelaufen, dass alles überschwemmt war und wir als Kinder nicht den Graben überwinden konnten. Die kleine Brücke gab es meines Wissens nicht, bzw. alles stand unter Wasser. Also bildete sich eine Kette von Eltern, die der Reihe nach uns Kinder und anschließend die Tennis-Koffer (schicke Modelle) über den Graben hoben. Danach liefen wir Kinder barfuß bis zum Fahrrad! Nicht selten bis zum Knie im Wasser.

Dieser Graben hatte es sowieso in sich – jedes der Kinder fiel einmal im Sommer hinein oder blieb auf der Suche nach Kaulquappen und Fröschen knietief im Schlamm stecken (unsere Eltern hatte immer Wechselkleidung im Gepäck).

Einige Zeit später durften die Tennisler das Zelt der Handballer für Turniere etc. ausleihen – alle Mann hin, jeder einen Pfosten und auf die Anlage getragen. Nach Beendigung wurde das Zelt wieder zurückgetragen. Aber auch bei Gewitter mussten alle ordentlich zusammenrücken und die Stangen und Planen festhalten; gefühlt lief immer irgendwo Wasser rein! In den Planen bildeten sich große Seen, die zur Freude der Verursacher immer dann entleert wurden, wenn gerade jemand darunter durchlief.

Eines dieser vielen Turniere wurde aufgrund des Dauerregens ausgewürfelt, nachdem wir zuvor auf den Bierbänken Tischtennis gespielt hatten.

Ich erinnere mich an unzählige Turniere, gegrillte Würstchen mit Pommes, Cola und Fanta in rauen Mengen und an viele Tennisspieler, die schon vor dem ersten Einsatz beim Weinturnier ordentlich einen in der Krone hatten…!!! Für uns Kinder war es das Paradies (wir streiften stundenlang unbeobachtet über die Anlage samt Wald). Da wir damals eine große Gruppe waren, konnten mehrmals nach Eis fragen. Die Eltern waren häufig froh, wenn sie ungestört spielen und feiern konnten; so kamen wir nicht selten auf vier Stück Eis am Tag – immer fragte ein anderes Kind nach vorheriger Absprache. Bemerkt wurde dies eher selten – meist war es eh zu spät.

Beliebte Sorten waren Mini Milk (Vanille, Erdbeer, Schoko), Capri (damals für 50 Pfennig) und Split (70 Pfennig).

Ich erinnere mich an viele eigene Turniere, Jugendturnier, Clubturnier – Siege und Niederlagen und die Prozedur des Märkchen-Hängens. Da gab es richtige Kontrolleure, aber auch „Verschieber“, immer ein bisschen weiter, um länger spielen zu können…bis zum handfesten Streit vor der Magnettafel.

Viel später bekamen wir dann den heutigen Tennis-Pavillon – im Eingangsbereich stand jahrelang das Brett mit dem Aushang der Clubturnierspiele – dahinter brütete jedes Jahr ein Amselpaar, später auch ein Rotkehlchenpaar. Dieses Brett durfte in dieser Zeit nicht umgestellt und nur vorsichtig berührt werden, bis die kleinen Vögel ausgeflogen waren (mein Vater hat nicht selten die Tennisspieler daran erinnert!).

Und ich erinnere mich an zwei Urgesteine, die immer auf dem Platz zu sein schienen. Mein Vater und Jockl Müller: Wollte man sie antreffen, musste man nur zum Tennisplatz fahren. Auch später, als ich schon lange erwachsen war und nicht mehr zu Hause lebte, konnte ich meinen Vater mit Sicherheit auf dem Tennisplatz antreffen. Beide Männer saßen gerne auf den weißen Stühlen auf einem dicken Polster, die Füße auf einen zweiten Stuhl gelegt und dösten in der Sonne. Ein herrliches Bild!

Abschließend kann ich für mich von einer sehr glücklichen Zeit auf der Tennisanlage sprechen, viel im Freien, oft mit anderen Kindern weit unterwegs, unbeaufsichtigt – ich war erschrocken, dass es schon vierzig Jahre her ist!!! Ich habe wirklich viel Zeit dort verbracht, aber immer freiwillig, wir mussten nicht mitgehen – der TuS war mein „zweites Zuhause“. Das Tennisspielen ist mir bis heute geblieben. Ich mache es immer noch gerne, habe viel gelernt und auch umgelernt (erst einhändige Rückhand, dann beidhändig – bei dieser bin ich geblieben) – und ich mag „meine“ Tennisanlage bis heute gerne – verbinden mich doch seitdem unzählige Erinnerungen damit.

Herzlichen Glückwunsch 40 Jahre Tennisabteilung TuS Rüppurr!!!

So, ich hoffe, ich konnte somit zu ein paar Geschichten beitragen und etwas zurückgeben, das mich in meinem Leben begleitet hat.

Viel Erfolg bei der weiteren Recherche und vielen Dank für die Mühe des Zusammentragens.

Viele Grüße,
Andrea Diemer


08.10.2017 Burg Guttenberg Bad Wimpfen

01 1 01 2

09.10.2016 Weinheim an der Bergstraße

02

11.10.2015 Mosbach Perle des Odenwalds

03

01.10.2014 Freinsheim Bad Dürkheim

04 05

13.10.2013 Hambacher Schloss

06

14.10.2012 Heidelberg

07 08

Wer selbst schon einmal eine solche Tour organisiert hat, weiß wieviel Aufwand an Zeit Ideenreichtum und Akribie notwendig ist um ein solches Ergebnis hervor zu zaubern, wie dies Wolfgang und Edith nun zum sechsten Mal erreicht haben.

Dafür verdienen sie unser aller Dank.

Um zu zeigen wie diese Touren organsiert sind geben wir ein Beispiel aus dem Jahr 2017:

  • 08.45 Uhr    Bus-Abfahrt nach Burg Guttenberg, Einstieg Ecke Diakonissen/Graf Ebersteinstr.
  • 10.15 Uhr    Ankunft in Burg Guttenberg
  • 10.15 Uhr    kleiner Umtrunk mit Brezel am Bus
  • 11.00 Uhr    Flugvorführung der Deutschen Greifenwarte Adler, Geier
  • 12.30 Uhr    Weiterfahrt nach Bad Wimpfen
  • 13.00 Uhr    Mittagessen im Restaurant Friedrich & Feyerabend
  • 15.00 Uhr    Stadtführung durch die historische Altstadt
  • 16.30 Uhr    Zur freien Verfügung für Kaffee und Kuchen oder einen kleinen Entdeckungsspaziergang
  • 18.00 Uhr    Bus-Rückfahrt nach Rüppurr – Ausklang beim Griechen

Preis 25 € pro Person (Busfahrt, Umtrunk, Eintritt, Stadtführung, Trinkgelder)

 

Davon, dass auch die Atmosphäre und die Stimmung bei den Teilnehmern bestens war, ebenso wie das Programm, zeugen einige Auszüge aus Reiseberichten über die Ausflüge:

……uns erwartet die Flugvorführung „Adler, Geier und Co.“Düsteres Burggemäuer empfing uns, aber dann tat sich der Blick auf das Neckartal auf, leider etwas regenverhangen. Auf dem Wiesle vor der Burgmauer saßen schon einige der Akteure. Die beäugten die Menschen, wie die mit ihren nassen Plätzen (von Wolfgang reserviert) und allerhand Regenumhängen umgingen. Ein Falkner, assistiert von 2 Kollegen kommentierte launig die Flugvorführungen über unseren Köpfen. Eulen mit prachtvollem Gefieder bauen nie eigene Nester, fliegen lautlos und können noch unter einem halben Meter Schnee die Beute orten. Wir lernten Seeadler Jonas, 32 Jahre, den Afrikanischen Schreiseeadler Jambo, 25 Jahre und den Steinadler Alambo kennen. Zum Schluss die Geier. Hier ist der Geier Maxi hervorzuheben. Sein tänzelnder Spaziergang auf der Balustrade hatte schon etwas von einem Mannequin auf dem Catwalk. Nur einmal wurden die Rancher nervös, als einer der Greifvögel eine Extraschleife flog….war das etwa ein Fluchtversuch?... Der anschließende Rundgang an Volieren vorbei, über dunkle Burgtreppen und Steinbrücken rundete das Erlebnis ab.
(Auszug aus dem Bericht über Burg Gutenberg)

……dort fängt unser Rundgang an und dort endet er etwa 2 Stunden später auch. Dazwischen liegt eine Fülle interessanter Informationen, Lebensweisheiten, Kuriositäten und sportlicher Leistungen. Wir lernen zum Beispiel, dass der sicherste Weg reich zu werden der ist eine reiche Frau zu heiraten, wie das hier eine Reihe später wohlhabender Bürger und auch die Fürsten gemacht haben. Aber auch dass es schon damals Spitzbuben gab, was den Türmer des Rathauses, der gleichzeitig Schuhmacher war dazu veranlasste, nach getaner Reparatur nur einen Schuh im Korb herunter zu lassen, den zweiten erst dann, wenn das für die Reparatur berechnete Geld korrekt im Korb oben angekommen ist. Wir erfahren, dass das im Mosbach vorhandene landschaftliche Gefälle dazu benutzt wurde kleine Wasserläufe geschickt durch den Ort zu leiten. Die Besteigung des Rathausturms von dem aus wir eine herrliche Rundsicht auf Mosbach haben fordert einige ganz schön.
(Auszug aus dem Reisebericht Mosbach)

….. Alle sind pünktlich, der Bus voll besetzt – manches Reiseunternehmen würde sich freuen – es kann losgehen.
Nach wabernden Nebelfeldern tat sich in der Pfalz der Himmel auf.
Das Ziel Freinsheim. Wo liegt eigentlich der Ort? Wo Paris liegt weiß man, aber Freinsheim? Jetzt wissen wir es, etwa 5 km nördlich von Bad Dürkheim. Freinsheim ein „Dorf mit Stadtmauer“. Durch das Eisentor hinein in die Remise. Da gab es heimischen Pfälzer Sekt, unterfüttert mit Laugenbrezeln, angeschleppt von Edith. Ein Gruppenfoto musste sein, gleich nebenan auf dem Territorium eines ehemaligen Klosters. Hier begann der Stadtrundgang.  Man hat etwas zu bieten in Freinsheim, hübsche Barockhäuser, nach dem Brand von 1708 erbaut, ein altes Rathaus mit Gerichtsplattform, zwei Kirchen, eine davon aus spätgotischer Zeit, enge Gassen, ein breite Marktstraße. Die Oberamtsstadt konnte eine eigene Gerichtsbarkeit, ein Eichamt, Wasserversorgung, Waschhaus, und Bleiche vorweisen. Fünf jüdische Familien durften im Ort leben. Diesen Kosmos umgürtete Komplett eine Mauer aus dem 13. Jahrhundert, 1,3 km lang, 8 m hoch, besetzt mit 21 Türmen, einst von einem Graben umgeben.
(Auszug aus dem Reisebericht Freinsheim)

 

2012

2012

2013

2013

2014

2014

2015

2015 1

2015 2

2016

2016

2017

2017


Wie haben die Mannschaften von 1992 bis 2017 abgeschnitten?

 

Die Medenrunde 2017 zeigte folgende Ergebnisse:

  • Damen 30/1: 2. Bezirksliga, 4. Platz
  • Damen 30/2: 1. Bezirksklasse, 5. Platz
  • Herren: 1. Kreisliga, 1. Platz, Meister und Aufsteiger in die 2. Bezirksklasse (1. Foto unten)
  • Herren 30/1: 1. Bezirksliga, 4. Platz
  • Herren 30/2: 1. Bezirksklasse, 4. Platz
  • Herren 40/1: 2. Bezirksliga, 5. Platz
  • Herren 40/2: 2. Kreisliga, 4. Platz
  • Herren 60: 2. Bezirksliga, 2. Platz
  • Herren 70: 2. Bezirksliga, 1. Platz, Meister und Aufsteiger in die 1. Bezirksliga (2. Foto unten, leider nicht alle Spieler anwesend)

07

08

 

Die Medenrunde 2016 zeigte folgende Ergebnisse:

  • Damen 30/1: 2. Bezirksliga, 3. Platz
  • Damen 30/2: 1. Bezirksklasse, 5. Platz
  • Herren: 1. Kreisliga, 2. Platz
  • Herren 30/1: 1. Bezirksliga, 3. Platz
  • Herren 30/2: 2. Bezirksliga, 8. Platz Absteiger
  • Herren 40/1: 1. Bezirksklasse, 1. Platz Meister (Foto unten)
  • Herren 40/2: 2. Kreisliga, 4. Platz
  • Herren 60: 2. Bezirksliga, 2. Platz
  • Herren 65: 1. Bezirksliga, 7. Platz Absteiger

06

 

Die Medenrunde 2015 zeigte folgende Ergebnisse

  • Damen 30: 2. Bezirksliga, 3. Platz
  • Herren: 1. Kreisliga, 6. Platz
  • Herren 30/1: 1. Bezirksliga, 2. Platz
  • Herren 30/2: 1. Bezirksklasse, 2. Platz
  • Herren 40: 2. Bezirksklasse, 1. Platz Meister (Foto unten)
  • Herren 60: 1. Bezirksklasse, 2. Platz
  • Herren 65: 1. Bezirksliga, 4. Platz

05

 

Die Medenrunde 2014 zeigte folgende Ergebnisse

  • Damen 30: 2. Bezirksliga, 3. Platz
  • Herren: 1. Kreisliga, 6. Platz
  • Herren 30: 1. Bezirksliga, 6. Platz
  • Herren 40: 1. Kreisliga, 1. Platz Meister - Urkunde
  • Herren 55: 1. Bezirksklasse, 3. Platz
  • Herren 65: 1. Bezirksliga, 4. Platz

 

Die Medenrunde 2013 zeigte folgende Ergebnisse

  • Damen 30 4er: 1. Kreisliga, 6. Platz
  • Herren: 1. Kreisliga, 2. Platz
  • Herren 2: 2. Kreisliga, Gruppenletzter
  • Herren 30: 1. Bezirksliga, 6. Platz
  • Herren 40 4er: 2. Kreisliga, 3. Platz
  • Herren 55: 1. Bezirksklasse, 4. Platz
  • Herren 65: 1. Bezirksliga, 3. Platz

 

Die Medenrunde 2012 zeigte folgende Ergebnisse

  • U18/4er Junioren: 1. Bezirksklasse, 5. Platz
  • Herren: 1. Kreisliga, 3. Platz
  • Herren 4er: 2. Kreisklasse, Gruppenletzter
  • Herren 30: 1. Bezirksliga, Vorletzter und Absteiger
  • Herren 40: 2. Kreisliga, Meister und Bezirksmeister
  • Herren 55: 1. Bezirksklasse, 5. Platz
  • Herren 65: 2. Bezirksliga, 2. Platz

 

Die Medenrunde 2011 zeigte folgende Ergebnisse

  • U16/4 Junioren: 2. Bezirksliga, Vorletzter mit einem Sieg
  • U18/4 gemischt: 2. Bezirksliga, Letzter
  • Herren: 2. Kreisliga, Meister und Aufsteiger - Urkunde
  • Herren 30: 1. Bezirksliga, 5. Platz
  • Herren 40 4er: 2. Kreisliga, Meister und Bezirksmeister - Urkunde
  • Herren 55: 2. Bezirksliga, Letzter und Absteiger
  • Herren 65: 2. Bezirksliga, 2. Platz

 

Die Medenrunde 2010 zeigte folgende Ergebnisse

  • U16/4 gemischt: leider sieglos letzter
  • U16/4 Junioren: Vorletzter mit einem Sieg
  • U18/4 Junioren: Vorletzter mit einem Sieg
  • Herren: leider als letzter abgestiegen, punktgleich mit Vorletztem
  • Herren 30: 3. Platz
  • Herren 40: 3. Platz punktgleich mit 1.+2.
  • Herren 55: Gruppenerster und Aufsteiger (Foto unten)
  • Herren 65: 3. Platz

01

 

Die Medenrunde 2005 zeigte folgendes Ergebnis

  • Herren 30: Gruppenerster 1. Bezirksklasse

 

Die Medenrunde 2003 zeigte folgendes Ergebnis

  • Herren 60: Gruppenerster 2. Bezirksliga

 

Die Medenrunde 1997 zeigte folgendes Ergebnis

  • Herren 55: Gruppenerster 1. Bezirksklasse

 

Die Medenrunde 1993 zeigte folgendes Ergebnis                        

  • Junioren AK1/4: Gruppenerster 1. Kreisliga
  • Herren: Gruppenerster 2. Kreisliga

Die Medenrunde 1992 zeigte folgende Ergebnisse

  • Seniorinnen: Gruppenerste 2. Bezirksklasse
  • Herren: Gruppenerster 1. Kreisklasse
  • Senioren: Gruppenerster 1. Kreisliga